Morgenstunde (527. Blog-Notat)

Den Lebensbaum haben wir als kleine Topfpflanze in die Schorfheide mitgebracht. Vor 13 Jahren. Er ist mit einer Doppelspitze gewachsen, als stünde er symbolisch für zwei Liebende. Ein Zeitzeichen im Land. Nein, ich zähle nicht mehr die Kuckucksrufe, es kommt, wie es kommt. Ich geh‘ dann mal wieder an meinen Langzeittext bis der Imkergatte nach Hilfe ruft… Hier ein kurzer Ausschnitt aus meiner aktuellen Schreibarbeit “Die Zeit der weißen Wälder”:

…„Hans, der Täuscher spielt! Das fühlt sich immer an, als wäre Liebe in der Luft.“
Emilia fand die Aussage einigermaßen überhöht, aber wie sie da so stand und am heißen Kaffee nippte, spürte sie es auch, wie der spielende Mann in völliger Hingabe versank. Er ließ die Puppe sprechen und bewegte sich dazu, wie ein trauriger Tänzer. Denn die Geschichte war eine traurige Geschichte. Eine von Neid und Verrat, aber sie hatte ein Happy End und das fanden die kleinen Zuschauer besonders gut. Der Puppenspieler trug so eine taubenblaue Kluft, wie traditionelle Chinesen. Die grauen Haare streng zum Dutt gebunden, wirkte er wie ein in die Jahre gekommener Hipster. Aber Hans, der Täuscher gehörte nicht in dieses Subkultur-Milieu. Er war ein Einzelgänger, der sich nur für Kinder öffnete. Nur für sie fuhr er durchs Land und zog seine Schlafstatt als Bühne aus dem Wanderhäuschen. Der Rest der Welt war ihm gleichgültig geworden…

Aufrufe: 68

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.