Morgenstunde (430. Blog-Notat)

Der Hochnebel scheint sich nicht zu bewegen, alles ist gedämpfter, das Radio schweigt noch, es kann seine schlechten Inputs für sich behalten. Gestern am späten Nachmittag kam wieder ein großer Brief aus Griechenland, das Bruderbuch zu „Athen“ steckte drin, ich werde es Euch in den nächsten Tagen vorstellen und es damit vielleicht ein bisschen befördern.

Die Vorweihnachtszeit beginnt und ich habe eine große Bitte an ALLE, die das hier lesen: Bitte helft Euren Freunden und Mitmenschen, die tief im Lockdown stecken. All jenen, die Wohnzimmerkonzerte geben oder längst schon schweigen, weil sie nicht mehr wissen, wie es weitergehen soll. Bestellt bei ihnen ein Lied, eine Zeichnung, ein Gedicht, einen Workshop, Gesangs- oder Klavierunterricht, Ballettstunden … Kauft Ihnen auf privatem Wege ihre CD‘s ab, ordert die Bücher Eurer Lieblingsliteraten. Schaut genau hin, wo die Not wohnt und fördert mit Euren großen oder kleinen Geschenkeinkäufen das Überleben der freien Künstlerschaft. Die Regierung schafft (oder versteht) es nicht, die vogelfreien Künstler wirklich zu unterstützen. Sie brauchen Euch! Bitte nicht missverstehen, es geht hier nicht um mich, ich bin mit meiner Rente halbwegs versorgt, es geht um die, die augenblicklich unverschuldet durchs Rost fallen. „Man sieht nur mit dem Herzen gut…“ DANKE. Habt alle miteinander einen schönen 1. Advent, Eure Petra

Aufrufe: 120

2 Gedanken zu „Morgenstunde (430. Blog-Notat)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.