Morgenstunde (291. Blog-Notat)

Schwestern 1969

Eigentlich mag ich diesen Frauentag nicht. Zu DDR-Zeiten war das sehr oft nur ein lächerliches Besäufnis, wozu die Chefs in Schürze servierten. Und heute? Heute erinnert mich dieser Tag, dass es eben immer noch so unterschiedlich für Männer und Frauen zugeht. Leider. Ich hab mich daran nie wirklich gehalten, aber gespürt hab ich es natürlich überall. Aber ich mag mich nicht ein- oder unterordnen, weil ich nicht zweitklassig bin! In der Kopfnote „Betragen“ hatte ich deswegen lange eine Drei und den Zusatz „Fügt sich nicht ein, ihr Betragen ist nicht immer zufriedenstellend.“ Oh je, also öfter noch schlechter als Drei, und dass als Mädchen! Da ist es schon wieder. Nicht sittsam, nicht anpassungsfähig, auffällig – manchmal. Meine zurückhaltende Schwester (im Bild die Dunkle) war das alles, aber sie wolle Mathe studieren! Ha, ein Griff nach der Herrenkrone. Darin war sie stark, leider wurde sie früh sehr krank und dann wurde doch nichts daraus. Trotzdem, sie hatte sich aufgemacht, denn Zahlen sind eindeutig und nicht interpretierbar wie zum Beispiel KUNST, in der die Herren immer noch ihre Klüngel pflegen. Nun denn, macht mal, ich kann ohne Euch 😊, und wer‘s braucht, soll heute feiern. Ich feiere diesen Tag (wenn es den dann noch geben sollte) erst, wenn wir wirklich chancengleich sind: Männer & Frauen, es wäre ein Glücksfall.

PS: Ja, ich höre schon wieder auf zu quasseln und kehre jetzt in meine blog-schweigsame Klausur 2020 zurück...😊

Aufrufe: 159

6 Gedanken zu „Morgenstunde (291. Blog-Notat)“

  1. Das kann ich gut nachvollziehen. Ich kann und will mich auch nicht anpassen mit all des Konsequenzen, die das hat. Und all die holen Rituale und Sonntagsreden jeder Couleur will ich auch nicht hören und lesen.

  2. Liebe Petra,
    schlimm eigentlich dass dies in dieser “aufgeklärten” modernen Welt immer noch ein Thema sein muss. Leider, aber MANN hält sich am alten Klügel fest, ginge es nur um Leistung, oh je, da würde vieles ganz anders aussehen 😉
    Vergleiche ich gerade in der Kunst mit dem Großteil der Kritiker, vor dem die Künstler auch oft Angst haben. Denn die stellen den Daumen nach oben oder unten. Und sind gerade die, die selbst nichts auf die Reihe bekommen, aber gerne über die, die tun, richten. Ich bin auch so ein unangepasster, immer schon. Aber dabei fühle ich mich deutlich wohler. Und, zum Thema, es sollte nicht an einem Tag im Jahr geschehen, es gehört sich einfach, die Frau zu respektieren. Blumen können auch das ganze Jahr geschenkt werden 😉 Oh je, jetzt habe ich mich auch etwas “stelzig” ausgedrückt, aber ich vertraue darauf dass Du erkennst was ich meine.
    Frohes (Schreib-)schaffen und gute Grüße vom Frank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.