Morgenstunde (230. Blog-Notat)

Das dösig-schlappe Grauwetter passt zur nächtlichen Zeitumstellung. Wir haben nach der Sommerzeit bis in die Puppen geschlafen, aber nach Winterzeit geht’s gerade noch… Trotzdem, ich hätte die Sommerzeit lieber auf IMMER behalten, zur Normalzeit erhoben, gleich und nicht erst, wenn die Parlamente von 27/28 EU-Staaten darüber letztlich befunden haben. Die meisten Menschen wollen es, warum muss Demokratie immer so zögerlich daherkommen? 84 Prozent einer EU-weiten Onlineumfrage hatte sich für eine Abschaffung ausgesprochen. Ich auch und nun? Frühestens 2021 wird uns geweissagt, kommt die (oder eine) Umstellung oder auch keine. Eigentlich sollte das nach Junker schon nächstes Frühjahr sein. Wer drehte da schon wieder an der Uhr? Es mangelt an einer ernsthaften Mehrheitsfindung der Mitgliedsstaaten. Was kümmert schon die Meinung der Bürger. Wann endlich kommt eine Zeit, in der es wirklich um Zukunftsgestaltung und nicht um nörglerisches Verharren geht? Die Abschaffung der Zeitumstellung ist ja nur eine Endlosbaustelle in Europa. Willkommen in der Dunkelzeit.

Aufrufe: 101

Dieser Beitrag wurde unter Morgenstunde - Blogkolumne abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Morgenstunde (230. Blog-Notat)

  1. Ich schließe mich dem Wunsch nach Beendigung der Zeitumstellungen im Frühjahr und Herbst an.
    Viele Grüße
    Carl Weltwitz

  2. Petra Elsner sagt:

    Bruder im Geiste 🙂 Dankeschön!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.