Morgenstunde (105. Blog-Notat)

 

Wiesenkobold auf Russischem Beton. Zeichung: Petra Elsner

Als wir vor zehn Jahren in das Walddorf Kurtschlag in der Schorfheide zogen, lag der Garten als blankes Wiesenfeld hinter dem Haus, darauf konnte ich mit der Zeit alle Register an Gestaltungsmöglichkeiten ziehen, nur der Zaun blieb, was er ist. Der Maschendrahtzaun wurde vom vormaligen Besitzer an marode Betonpfähle gebunden. Sie stammten aus dem Nachlass der Russischen Armee, waren also preiswert, aber eben nicht schön. Die 120 Meter lange Strecke wuchs über die Jahre grün zu, aber wenn die Blätter fallen, dann sind sie wieder da – die rohen Pfosten und ärgern mein Gemüht. Dieser Tage hatte ich im Netz ein Video über einen Straßenmaler entdeckt und eh, da bin ich doch gleich mal in die Anleihe gegangen und hab das Gesehene für mich übersetzt: Der erste kleine, grüne Wiesenkobold schau jetzt aus einem dieser Pfeiler. Nee, nicht jeder bekommt so einen Bewohner, aber ein paar werden irgendwann belebt sein…

Habt eine gute Woche alle miteinander, Eure Petra

 

 

1028. Blogbeitrag

Dieser Beitrag wurde unter Morgenstunde - Blogkolumne abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Morgenstunde (105. Blog-Notat)

  1. Eine tolle Idee, liebe Petra und ein echter Hingucker 🙂

  2. Petra Elsner sagt:

    Das finde ich auch, wünsche Dir einen wunderschönen Morgen, lieber Arno.

  3. Hans-Peter sagt:

    Beste hochsommerliche Urlaubsgrüße aus Klausen Südtirol.
    Ich schätze Petra das ist kein russischer Beton. Das ist bestimmt sowjetischer Beton.;-)
    LG H&HP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.