Das Sonnenmädchen

(Die ganze Geschichte)  

Wenn sie den Raum betrat wurde es hell. Alle Blicke zog das Sonnenmädchen auf sich. Eileen war das höchst unangenehm, denn sie war schüchtern. So schüchtern, dass sie keine festen Schritte setzen konnte, sondern nur leicht tänzelte, als wenn sie schwebte. So war es nicht verwunderlich, dass sie alle nur “die Tänzerin” nannten.
Tanzen war Eileens Element, aber sie scheute das Rampenlicht. Nur auf der stillen Waldwiese drehte sie barfuß ihre Pirouetten. Eines Tages entdeckte sie im Waldsaum einen alten Mann, der ihr zusah. Seine Hände klatschten begeistert, als sie ihren Tanz beendete. Langsam ging er auf Eileen zu und sprach: „Noch niemals sah ich ein Mädchen so wunderfein tanzen. Ich will dich dafür belohnen, magst du dir etwas wünschen?
„Ach“, seufzte das Sonnenmädchen, „hätte ich einen dunklen Umhang, dann würden mich die Menschen weniger beachten und ich könnte ganz unscheinbar unter ihnen sein.“
„Das ist dein Wunsch? Du willst dich verkleiden?“, staunte der Alte.
„Nur das Leuchten bedecken.“
„Du willst also nicht mehr deinen Glanz verschenken? Oh, wie traurig. Aber gut, wenn es dein Wille ist, dann soll es so sein.“ Der Alte drehte sich einmal um sich selbst, griff aus der aufziehenden Dämmerung einen graublauen Umhang und legte ihn um Eileens Schultern. Im selben Moment war der Alte verschwunden.
Als sie nach Hause kam, schlüpfte sie in die Küche, aber weder die Mutter noch der Vater erhoben ihren Blick. Es war ganz so, als wäre sie unsichtbar. Überall wohin sie auch ging, niemand nahm mehr Notiz von dem Mädchen, das sein Leuchten verbarg. Zuerst empfand das Eileen wirklich befreiend. Kein Auge ruhte mehr auf ihr. Doch mit der Zeit wurde ihr Haar stumpf, das Gesicht grau und die Augen leer. Mit hängenden Schultern betrat Eileen die Waldwiese und begann einen müden Tanz. Der Alte war wieder am Waldrand erschienen und schüttelte entgeistert sein Haupt. Noch nie hatte er so einen schweren Trauertanz gesehen. Er ging auf das Mädchen zu und zog ihm das dunkle Tuch von den Schultern. Dazu sprach er sehr ernst: „Es ist deine Natur zu leuchten. Indem du dein Licht mit den Menschen teilst, belebt sich dein Glanz immer wieder neu. Los, tanzt dich raus aus deiner Dunkelheit!“ Er schupste Eileen ein bisschen von sich und warf ihr eine goldene Kugel zu: „Das ist das passende Geschenk für eine wunderfeine Tänzerin.“ Das Sonnenmädchen fing die Kugel und drehte sich lachend mit ihr. Alles an ihr begann wieder zu glänzen. Auf dem Heimweg begegnete sie einigen Nachbarn, die sie erstaunt fragten: „Wir haben dich so lange nicht gesehen, wo warst du nur?“
© pe

Spende? Gerne!
Hat Ihnen diese Geschichte gefallen? Vielleicht möchten Sie mich und mein Schaffen mit einem kleinen Obolus unterstützen? Sie können das ganz klassisch mit einem Betrag Ihrer/Eurer Wahl per Überweisung tun. Die Daten dafür finden sich im Impressum. Dankeschön!

Aufrufe: 308

4 Gedanken zu „Das Sonnenmädchen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: