Morgenstunde (585. Blog-Notat)

Um 7 Uhr morgens ging es durch den Nebel nach Strausberg. Der Liebste musste mit seinem stolpernden Herzen zum Kardiologen. Hab ihn begleitet, damit ihm die Fahrt nicht so langweilig ist. Eine Strecke dauerte eine Stunde und 40 Minuten. Montag muss er wieder hin, in der Zwischenzeit (72 Stunden) zeichtet ein Langzeit-EKG seinen Herzschlag auf.
Hochnebel und Nieselschauer durchzogen den klassischen Novembertag und doch war da noch ein Leuchten. Eine schöne Nebenerscheinung des neuzeitlichen Waldumbaues ist, dass die jungen Buchen, Ahornbäume, Eichen und Birken mit ihrem gelben und rotbraunen Herbstlaub Licht in den düsteren Kiefernforst bringen. So ist der November in der Schorfheide nicht mehr ganz so finster wie einst. Zurückgekehrt fand ich einen Zeichenauftrag im Mailpostfach vor, ein Weihnachtsmotiv für eine Druckerei soll es sein. Sehr schön, statt Lesungen Zeichenaufträge, da kommt auch ein bisschen Weihnachtsgeld rein. Schönes Wochenende allerseits…

Aufrufe: 134

2 Gedanken zu „Morgenstunde (585. Blog-Notat)“

  1. Liebe Susanne, das stolpernde Herz ist zum Glück kein Dauerzustand, aber es taucht immer wieder auf. Wir warten die 72-h-EKG-Auswertung kommende Woche ab. Vielleicht reicht es an der Medi-Einstellung zu präzisieren. Hoffentlich. LG zurück von Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.