Morgenstunde (450. Blog-Notat)

Ach, ich bin erleichtert: Meine Zeichenarbeit zum Auftrags-Buchcover ist abgeschlossen, abgenommen und ich durfte meiner erste Honorarrechnung in 2021 stellen. In Zeiten der Pandemie ist das schon mal etwas Besonderes. Zugleich bin ich irgendwie erleichtert, das Päckchen zur Post bringen zu können und es damit loszuwerden. Auftragsarbeiten können durchaus nerven, weil manch Auftraggeber zu viel ins Motiv bringen will und/oder seine Vorstellungen nur unscharf ausdrücken kann. Da muss sich frau gelegentlich erwehren, damit das Projekt gelingt.  Für eine Waagefrau, die lieber ausgleichend und diplomatisch durch die Zeit segelt, durchaus eine Herausforderung…
Es geht jetzt weiter mit einer Schreibarbeit zu einer Geschichte, die ich zwischen den Jahren begonnen habe. Sie heißt “Kerzen in der Stadtbahn”. Sie zerlegt das Thema „Einsamkeit“ in dunklen Tönen, sehr passend zur heutigen Zeit, wobei der Input zu dieser Story aus den 60er Jahren herrührt. Mal sehen, wie lange ich darin verweile…

Aufrufe: 88

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.