Morgenstunde (188. Blog-Notat)

Wolkenzug über Kurtschlag von vorgestern. Foto: pe

Imposante Wolkenzüge ziehen seit zwei Tagen über den Nordhimmel, leider bringen sie uns keinen Regen und so gieße ich wieder allabendlich gut eine Stunde lang den großen Garten. Nach der Reparatur können wir nun auch wieder abends die Heizung anwerfen und ich muss nicht in eine dicke Decke eingepackt schlottern. Es geht mir von Tag zu Tag gesundheitlich besser. Seit es kühler ist, bin ich viel im Garten, alles was in der Hitze liegenblieb, wird jetzt beschnitten, gehackt, gezupft und gebunden, die Arbeit ist gut zu verkraften. Natürlich geht mir auch mal beim Mähen der Laufpfade durch die Wiese die Puste aus, aber das ist ja eine bleibende Baustelle. Was aber das allerwichtigste nach dem Abbruch der Hormon-Therapie ist – alles ist wieder leichter und heller. Will sagen, die Psyche erholt sich. Der Liebste lächelt, weil er wieder mit mir Scherze machen kann, die auch wieder gekontert werden. Das war lange nicht so. Heute Nachmittag ist das nächste Honigschleudern dran. Die Beuten dazu stehen nicht in unserem Bienengarten, sondern in Neu Tornow, dort scheint sogar die Linde zu honigen, ich bin gespannt….

Dieser Beitrag wurde unter Morgenstunde - Blogkolumne abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.