Sandteufel Nax – ein Sommermärchen

Zum Sommerwochenende
stelle ich noch eins meiner handgefertigten Künstlerhefte vor.

Die Geschichte ist vor vielen Jahren auf einem Berliner Balkon Ecke Schönhauser/Bornholmer im Hochsommer entstanden. Es war mein erstes freiberufliches Jahr, an Urlaub war nicht zu denken. Die Stadt ächzte unter dem Smog und  tropischen Hitze, da bin ich ein Weilchen im Kopf verreist und hab dazu diesen Sandputzer Nax erfunden….
Das Bändchen kann bei mir im Atelier für 10 Euro zzgl. Versand erstanden werden.

Sandteufel Nax

er nächtliche Sturm hatte sich gelegt, und ein seidenweicher Morgen umfing die Küste. Noch war kein Strandläufer unterwegs. Nur schneeweiße Wolkenberge kreuzten im Helioblau des Himmels. Emma segelte verzückt in ihrem Flug und entdeckte dabei auf ihrem Lieblingssonnenplatz einen frischen Hügel. Sie dachte: Da war aber nächtens eine Menge Flugsand unterwegs. Der hatte sich zu einem Wall getürmt. Meernass begann er nun im Wind zu trocknen und zu zerrieseln. Daran war nichts ungewöhnlich. Die Möwe Emma hatte schon viele haltlose Dünen gesehen. Doch es schien ihr, als kämen aus diesem Sandberg merkwürdige Geräusche. Lauter als der Wellenschlag der Ostsee waren sie allemal.

Emmas Fund

Neugierig tippelte Emma über den warmen Strand. Irgendetwas blinkte auf dem Dünenkamm im Sonnenlicht, und von dort kamen auch die schnorchelnden Töne. Ärgerlich war Emma dann doch, als sie sah, da lugt nur ein grüner Flaschenhals aus dem welligen Sand. Sie kam sich vor wie ein gefoppter Tourist, der Bernstein sucht und wassergeschliffenes Glas aufspürt. Die Möwe hackte missmutig nach der Flasche. Ganz ungewollt traf ihr Schnabel dabei den Korken und saß augenblicklich fest. Emma zerrte und zog. Kraftholend schlug sie hektisch ihre Schwingen bis der Korken fluppte, und der Vogel gleich einem Bruchpiloten von der Düne stürzte. Pu. Da saß sie nun, die Zerzauste, und sortierte sich schnippisch.

Emma zeterte noch, als es, noch lauter aus dem Wall schnarchte. Vorsichtig tippelte die Möwe abermals dem Laut entgegen. Er musste aus der Flasche kommen. Sie klopfte gegen das Glas, aber nichts rührte sich. Ein kleines Weilchen, dann schnarchte es wieder ungeniert weiter. Emma scharrte aufgeregt den Zuckersand um den Glaskörper frei und entdeckte darin eine kleine schlummernde Gestalt. Sandbraun und zottelig.

Sehr verwunderlich. Die Möwe war schon weit herumgekommen, aber derartiges hatte sie noch nie gesehen. Was es wohl sein mag? Emma platzte beinahe vor Spannung. Kein Klopfen störte den Schlaf des zausligen Wesens. Das brachte Emma am meisten in Rage. Es blieb nichts anderes, sie musste es irgendwie zu fassen bekommen, um es wach zu rütteln.

Gedacht, getan. Emma zirkelte ihren Schnabel in den Flaschenschlund und bekam schließlich einen auf- und niedertanzenden Kopfhaarfussel zu fassen. Ein Ruck, und der Winzling baumelte an der frischen Luft.

Emma legte das schnarchende Fundstück ab und hüpfte flügelschlagend und krächzend um es herum: „He, aufstehen du Langschläfer! He, wer bist denn du?“

Ganz gelassen kroch die Antwort aus dem Schläfer: „Nax.“ Es klang wie eine Schnarchsilbe. Deshalb nahm Emma den Laut nicht für eine gegebene Auskunft und kitzelte mit dem Schnabel den Schläferbauch: „He, du! Komm zu dir! Ich will endlich wissen…“ Da kicherte und quiekte schon das Zottelteil: „Aufhören. Nicht Killern. Bitte nicht. Hi, hi, hi, hi. Ich bin ja schon wach.“

Schon ist gut, fand Emma und betrachtete die kleine wundersame Erscheinung, die so herzhaft lachte und zugleich lossprudelte: „Ich bin Nax, ein Sandteufel. Ein Sandvagabund. Nein, bis eben war ich noch ein Seefahrersandteufel oder ein seefahrender Strandteufel? Ein See-Nax-Sandsurfer. Ein fahrender Nax – egal.“

„Emma prustete: „Wohl eher eine teuflische Flaschenpost.“
„Ich bin keine Flaschenpost“, echauffierte sich Nax. „Ich bin nur ganz zufällig darein gerutscht. Wie ich überhaupt ganz unfreiwillig zum Seefahrer wurde. Man hat mich einfach mit samt einer großen Kiesladung gepackt und verschifft. An Deck war es derart stürmisch, dass ich fürchtete, es fege mich womöglich ins Meer. Aber weißt du, ich bin wasserscheu, deshalb bin ich in die erst beste Flasche gekrochen.“

Emma schaute skeptisch. Sie tippelte auf und ab, als Nax zurückfragte: „Hat diese Möwe auch einen Namen?“ Die Möwendame reckte sich und neigte kurz und zackig den Kopf: „Gestatten, Emma, die allwissende Promenadenmöwe von Kühlungsborn.“ Dabei zupfte sie ihr schlohweißes Brustfederkleid, als richtete sie einen edlen Spitzenkragen und klapperte selbstverliebt: „Ich könnte dir ganz unglaubliche Geschichten erzählen.“

Nax fuhr der Schreck in die Glieder: „Ach, du liebe Güte, eine Tratsche. Das hat mir gerade noch gefehlt! Emma, du musst dich unbedingt beherrschen. Kein Mensch darf wissen, dass es uns Sandteufel gibt.“

„Wieso nicht“, wisperte Emma, „für solche possierlichen Gestalten haben die Menschen doch etwas übrig.“

„Ja, ja“, meinte Nax, „so sehr, dass sie uns wie die Affen im Zoo zur Schau stellen würden. Um unsere geheime Aktion wäre es damit geschehen.“

„Geheim?“ Emma wurde hellhörig. Um nichts in der Welt würde sie jetzt noch auf eine Auskunft verzichten. Also schmeichelte sie: „Ich wusste ja gar nicht, dass ich einer so wichtigen Persönlichkeit gegenüberwohne.“

Nax spürte, dass es kein Zurück gab, aber er verpflichtete Emma: „Bei allem, was dir lieb und heilig ist, keinen Schnabellaut über Sandteufel. In Ordnung?“

Die Möwe nickte eilig.

„Also gut: Sandteufel gibt es seit Urzeiten. Vielleicht machen sie allen möglichen windigen Schabernack, aber ihre wichtigste Mission ist es Sand zu putzen. Wir sind gewissermaßen die Sandwäscher der Erde. Die Menschen glauben immer noch, die Natur reinige sich selbst. Wenn die wüssten, wie viele Kobolde, Wichtel und Teufelchen dafür zugange sind. Na, egal. Besser ist, sie bleiben bei ihrem Glauben. Geboren werden wir Sandteufel alle im Tal der Windrosen. Keine Ahnung, in welchem Land das liegt. Es ist sehr heiß dort, und es gibt eine Menge Sand. Es ist ein bewegliches Dünenland. Man ist also immer auf Reisen. Und will man mal schneller und weiter weg, schlüpft man einfach in eine Windhose und düst los. Verschlägt es einen in eine windstille Gegend, so bläst sich ein ausgewachsener Sandteufel mit seinem Hügel selbst davon.“

„Quatsch! Du bist ein aufgeblasener Windbeutel! So etwas gibt es doch gar nicht“, geiferte Emma.

„Doch, ich habe es bei meinem Großvater gesehen. Der wohnt schon seit Jahren in einer gewaltigen Wanderdüne in Südfrankreich. Er mag einfach dieses mediterrane Klima und den langsamen Gang der Dinge. Einen Wirbelsturm hat Großvater schon ewige Zeiten nicht mehr bestiegen.“

Der Großvater

Emma lauschte ungläubig. Sollte es denn wirklich wahr sein, was ihr da dieser kleine sandige Kerl erzählt? Das müsste er erst einmal beweisen. Und so verlangte die Möwe: „Wenn es stimmt, dass Sandteufel Erdwälle bewegen, dann mach diesen Hügel zu einer Wanderdüne.“

Nax räusperte sich verlegen und stammelte dann: „Ich bin aber noch ein ganz kleiner Sandteufel und habe das Dünenverwehen noch nie probiert. Ich weiß nicht, ob meine Kraft dafür schon ausreicht.“

Emma herrschte: „Eine Demonstration bitte! Wir müssen ja nicht gleich mit der Düne an einem Tag bis Rostock.“

„Wo liegt Rostock?“, erkundigte sich Nax. „Östlich. Erst Richtung Heiligendamm und dann ein wenig südlicher. Ungefähr zwei Möwenflugstunden“, schnatterte Emma.

„Östlich ist gut“, fand Nax. Er hatte sich aufgerichtet und erblickte in jener Richtung Windflüchter. Der Wind kam also vorwiegend vom Westen her und würde seinen Startversuch unterstützen. „Aber zwei Stunden? Wir werden Wochen brauchen, um mit dieser Düne dort einzutreffen. Es sei denn, wir finden eine gute Windbruchgasse und es geht mir nicht so schnell die Puste aus, “ sinnierte der kleine Teufel.

Emma sah, dass sich Nax die Sache ernsthaft überlegte und bot ihm an: „Steig auf meinen Rücken. Wir unternehmen einen Erkundungsflug.“

Emmas Flug

Das ließ sich Nax nicht zweimal sagen. Er kletterte über Emmas Schwanzfeder hinauf zu ihrem Nacken. Die Möwe kicherte indes, denn Naxs Aufstieg fühlte sich wie das Rieseln von Zuckersand an. Endlich saß er, und los ging es.

„Siehst du dort unten das Steinband?“ rief Emma schrill gegen den Wind, „Das ist die berühmte Strandpromenade von Kühlungsborn mit ihren eleganten Villen. Hier flanieren die Feriengäste und zeigen ihre frische Bräune und teure Klunkern. Und dort hinten kommt die Steilküste von Heiligendamm in Sicht. Alles beste Badegegend.“

Nax dachte sich: Schön ja, nur etwas menschenvoll. Als sie wieder zurück waren wusste Nax einen Weg. Er legte sich flach auf die Rückfront der Düne, dass hatte er so bei seinem Großvater gesehen und versuchte, den kleinen Gipfel anzupusten. Die feinen Sandkörner flossen wellengleich mit der Luftströmung. Emma staunte, und Nax wunderte sich, dass es wirklich klappte. Auch wenn es langsam ging, die Düne kroch Zentimeter um Zentimeter weg vom Strand. Dabei war es Emma, als ob Nax währenddessen ein klein wenig wuchs. Und genauso war es auch. Das Sandpusten wirbelte unzählige Staubteilchen von den Körnern, und die fraß der Sandputzer einfach auf. Irgendwann stoppte Nax und hielt sich seinen inzwischen kugelrunden Wanst: „Weiter geht es heute nicht. Ich bin so satt, noch ein Stück, und ich zerplatze wie eine übervolle Staubsaugertüte.“

Emma hatte ein Einsehen. Sie erhob sich in die Lüfte, während Nax augenblicklich erschöpft, doch sehr stolz auf sich, in einer Mulde einschlief.

Nax in der Nacht

An nächsten Morgen wehte ein heftiger Westwind. Der setzte die kleine Düne, auch ohne Naxs Zutun, in eine raupenartige Bewegung. Der Sandteufel thronte obenauf und begnügte sich damit, nach einigen aufgewedelten Staubteilchen zu schnappen. Ein nettes, leichtes Frühstück. So ließ es sich gut leben. Er rekelte sich zufrieden, doch da krächzte es von oben:

„Das ist ja unglaublich! Sonntägliche Ruhe auf dem Hügel bei so schönem Wind. Los, du Sandputzer. Ich denke, du willst noch in diesem Leben nach Rostock. Ich habe gleich hinter dem Strandhafer eine sehr schöne Gleitschneise für dich entdeckt.“

Nax fühlte sich angetrieben. Aber gut, wenn der Wind mithalf, könnte er ja einen Sandteufelrekordversuch starten. Und so blies er frisch und munter die Düne an. Jetzt schaffte er einen halben Meter pro Sekunde. Gerade erreichte sein rutschiges Sandkissen besagten Pfad, als urplötzlich der Boden bebte.

Molli

Emma flatterte auf und schrie panisch: „Kopf einziehen!“ Dann schnaufte, ratterte und dampfte es höllisch über Nax hinweg. Ein, zwei – zehn Sekunden lang. Als das Geräusch weiterzog, japste Nax erschrocken: „Was um Himmels Willen war denn das?“

Emma erklärte: „Das war Molli, die alte Schmalspurbahn. Die bringt Badegäste von Bad Doberan nach Kühlungsborn. Wir sind auf ihrem Schienenstrang.“
„Nein“, schüttelte sich Nax: „So ein Ungetüm habe ich in meinen Leben noch nie gesehen. Das ist mir hier zu betriebsam.“

„Ach herrje, da warst du wohl noch nie in einer großen Stadt. Darin ist erst ein hektisches Getöse: Tausende Autos, Straßenbahnen, Busse und eine Menschenflut“, verriet Emma. Langsam pustete Nax die Düne aus dem Gleisbett und hielt daneben lagernd inne. Er saß stumm da und grübelte.

Emma trippelte ihr gewohntes Auf und Ab, bis sie sein Schweigen störte: „Was ist dir?“

Nax seufzte: „Ich weiß nicht wohin. Zurück kann ich nicht. Gegen den Wind komme ich niemals an. Ich bin ein einfacher Strandlandteufel, kein Städter. Ich mag die Stille und ihre friedlichen Bewohner. Wohin soll ich nun? Ich will auch nicht unentwegt wandern. Du weißt ja, es nährt mich zugleich, und es ist nicht meine Absicht ein Riesensandteufel zu werden. Jeder könnte mich so entdecken.“

Naxs Kummer schmerzte Emma. Aber, noch ehe sie ihm eine betuliche Platzsuche vorschlagen konnte, fuhr eine enorme Brise vom Meer her in die kleine Düne und wirbelte sie, samt Teufelchen und Emma, in die Höhe. Die Möwe fing sich und sah wie ihr kleiner Gefährte in der Sandwolke vor Wonne tanzte. Die auffrischende Brise war Vorbote eines urigen Sturms. Nax liebte solche windigen Überraschungen. Wohin wird sie führen?

Emma segelte mit der eiligen Luft der braunen Wolke nach, die weit ins Land trieb. Nur vage entdeckten sie tief unter sich blass-blaue Seen. Je weiter sie flogen, umso mehr schienen es zu werden. „Ein grünes Seenland, wie wunderschön!“ freute sich Nax. Noch nie war ihm derartiges begegnet. Er sah auch, nicht alle Gewässer hatten einen weißen Strand und dachte bei sich, ob es nicht sehr angenehm wäre, an so einem grün umrandeten Kristallwasser zu landen.

Schon bald flaute der Wind ab, und die Sandwolke schwebte hinab in die grüne Waldidylle. Mannshohe Farne umschlossen Naxs Düne, nichts rührte sich mehr, denn die Nacht senkte sich mit dunkler Stille über den dschungelhaften Lagerplatz.

Die Ameisen kommen

Emma hockte am nächsten Morgen noch einbeinig auf ihrem Schlafast in einer dichten Baumkrone. Sie zog den Kopf aus dem Flügel, da traf sie fast der Schlag. Rund um Nax Düne rüstete ein Ameisenkommando zum Angriff. Emma schrie in höchster Not: „Überfall!“

Nax saß pfeilgerade und sah sich von einem Heer Waldameisen umzingelt. Er pustete sich drehend selbst an. Dabei hob es den kleinen Kerl auf die Spitze einer Sandfontäne, die sich kurz auftürmte und wieder in sich zusammenbrach.

Aber jetzt kam Hilfe von oben. Emma setzte zum Sturzflug an, und die Ameisen nahmen vor dem großen Vogel Reißaus.

„Stell dir vor“, prustete Nax, „die wollten mir doch wirklich meine Düne klauen. Ob sie es noch einmal versuchen?“

Emma zuckte ihre Schulterfedern: „Solange ich bei dir bin, glaube ich nicht. Aber weißt du, dieser Wald ist nicht der rechte Ort für eine Möwe. Mich zieht fort es an ein großes Wasser.“

Der kleine Teufel wusste das schon längst, nur wie sollte er seine schöne Düne durch das Dickicht bugsieren.

Emma überlegte ein Weilchen und fragte dann: „Was geschieht, wenn du zu viel Staub nascht? Du wächst und wächst. Wie groß können Sandteufel werden?“

„So groß sie wollen“, erklärte Nax. „Baumhoch und noch viel höher. Sie können sich selbst wie ein Kreisel anpusten, und wenn sie ein Sturm unterstützt, wie ein Tornado über das Land fegen.“

Emma schaute auf Nax und stellte ihn sich als eine Riesenausgabe vor. Schauerlich. Aber vielleicht die einzige Möglichkeit aus diesem Wald an grünes Wasser zu kommen.

„Musst du dann für immer und ewig ein Riese bleiben“, erkundigte sich die Möwe weiter und erfuhr: „Nicht unbedingt. Riesensandteufel können wieder klitzeklein werden, wenn sie einige Zeit völlig reglos liegen und fasten.“

Während die zwei Sprachen, waren abermals die Ameisen zugange. Nicht als große Formation. Einzeln krabbelten sie vorsichtig an die Dünenränder, die eh schon durch das Blattwerk im Unterholz zerstiebt waren, und ergatterten sich Sandkörnchen um Sandkörnchen.

„Sieh mal“, schrie Nax entrüstet, „die Ameisensoldaten plündern! Wenn das so weiter geht, löse ich mich in nichts auf.“

Emma tippelte nervös: „Also – was soll der falsche Stolz. Friss, was das Zeug hergibt und wachse!“

Riesennax

Nax putzte also nicht mehr nur die Sandkörner, er schluckte sie komplett und seine wundersame Verwandlung begann. Erst wuchs sein Bauch zu einer gewaltigen Kugel, dann verteilte sich die Masse im gesamten Körper und schob Arme und Schwanz in eine bedrohliche Länge. Emma suchte gebührlichen Abstand und flog in die Baumwipfel.

Als kein weißer Sandkrümel mehr zu finden war, erhob sich Nax zu einer mächtigen Säule. Emma deutete die Wegrichtung, und Nax begann sich anzublasen. Das klang wie das Heulen eines wütenden Windes. Blätter wedelten auf und Baumstämme bogen sich.

Die örtliche Wetterstation glaubte den plötzlichen Zeichen ihres Radars kaum, gaben aber sicherheitshalber eine Sturmwarnung für den Landkreis Waren-Müritz. So verschlossen die Menschen Türen und Fenster. Und wirklich, ein hier noch nie dagewesener Sandsturm erhob sich aus tiefstem Walde, fegte über Wanderpfade einmal rund um den Müritzsee, dann hinüber zum Kölpinsee. Zwischen dem und Fleesensee drehte er südlich ab und kam an einem winzigen Teich in märchenhafter Mecklenburger Stille zum Erliegen.

Die Menschen wunderten sich. Durch ihre Fensterspalten hatten sie eine enorme Sandsäule an ihren Häusern vorbei jagen gesehen. Aber kein Dach und kein Baum nahm Schaden. Wo hatte man je so etwas erlebt? Einige Wissenschaftler waren sogleich aufgebrochen, um das Phänomen zu erkunden, doch ihre Spurensuche endete ziellos an einem verwunschenen Teich, an dessen Wiesenufer eine schlangenlange Düne ruhte.

Das war zwar selten, aber es kam eben schon einmal vor, dass sich in diese Gegend eine Wanderdüne verirrte. In Wirklichkeit aber war es Nax, der schlafend abspeckte, und viele Tage und Nächte vom Kleinsein träumte.

Für Emma sah es aus, als würde ein langgezogener Wall schrumpfen. 30 Tage lang hörte sie von Nax keinen Mux. Sie flog tagsüber zu den größeren Seen und lauschte, ganz in ihrem tratschsüchtigen Element, dem Geplauder der Dorfbewohner und Badegäste. An diesem Morgen aber sah Nax‘ Lager genauso aus, wie damals an der Küste: Ein ovaler Flugsandhügel auf dem ein winziger Sandteufel schnarchte.

Emma kitzelte ihn, und er quiekte vor Wonne: „Ach, ist das schön! Der grüne Platz, die Stille, nachts spiegeln sich die Sterne im Teichwasser. Und ein klein bisschen heimliche Strandarbeit habe ich auch. Emma, einer von den Forschern kommt jetzt ab und zu vorbei und nennt diesen Ort genüsslich: den lauschigsten Badeplatz der Welt. Hoffentlich erzählt er es nicht so oft weiter.“

„Ach, und wenn schon“, winkte Emma ab. „Ich habe rundherum unzählige solcher versteckten Traumteiche entdeckt. Sollte es dir hier wirklich zu hektisch werden, stürmst du halt ein paar Ecken weiter.“ Und so kam es, dass der Sandteufel Nax sein heimliches Putzgewerbe noch heute im Seenland unterhält.

Sandteufel Nax

 

1013. Blogbeitrag

Aufrufe: 744

Dieser Beitrag wurde unter Märchen & Geschichten abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Sandteufel Nax – ein Sommermärchen

  1. Eine ganz zauberhafte Geschichte, zu der dich die Sommerhitze von einst inspiriert hat, liebe Petra!

  2. Petra Elsner sagt:

    Danke für Deine Worte, lieber Arno! Wenn Dir die Geschichte gefällt, macht es mich das sehr froh:). Liebe Grüße aus der Schorfheide!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.