Rosenblütenblätter (8) – langsames Blognotat

Foto: pe
Foto: pe

… Das ist schwer, dachte Nora und sprach die Worte des erloschenen Zettels nochmals leise vor sich hin „Besinn dich auf das, was du bist, und lass dich nicht entmutigen.“ Der Fluss der Zeit reißt schon lange an ihren stützenden Flanken. Kratzt am Stolz und spült die Gewissheiten davon. Aus den Schrammen perlt Angst. Die bekämpfte die Frau immer schon zuerst. Denn die Angst spukt und treibt die Gespenster im Kopf an. Bis zur Schockstarre. Gegen diese Angst setzt Nora alle Tage eine schöne Empfindung: Eine Zeichnung, eine kluge Zeile, einen Liebesbeweis. In diesen Momenten stärkt sie sich selbst und gewinnt ein Lächeln im Tag. Aber reicht das für den inneren Aufbruch? Der Wandel all ihres Sein ist unübersichtlich. Sie muss sich dafür rüsten. Wandel ist Risiko. Eine Stimme aus dem Off ruft ihr belehrend zu: „Wandel ist Chance!” Herrje, dass weiß Nora natürlich auch. „Es kommt auf die Perspektive an!”, murmelt die Frau der virtuellen Stimme auf der sicheren Ebene zu. Die schweigt daraufhin und Noras Gedanken fließen weiter:  Wohin sollte sie aufbrechen? …

(pe)

Aufrufe: 572

2 Gedanken zu „Rosenblütenblätter (8) – langsames Blognotat“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.