Rosenblütenblätter (12) – mein langsames Blognotat

Foto: Petra Elsner
Foto: Petra Elsner

… Als er sie den Hang hinauf zog und ihr der Atem stockte, entschloss sie sich zu kämpfen. Auf dem Sandweg angekommen, löste der Mann im Frack ihren festen Griff und stieg flink auf den Kutschbock. Es sah so aus, als wollte er gleich wieder im Nichts entschwinden. Da rief Nora bestimmend: „Was ist los Kutscher, willst du ohne Passagier reisen?“ Der Dunkelmann sah sie lächelt an, sprang zurück auf den Weg, senkte den Blick, öffnete galant den Kutschenschlag und sie stieg ein.
Auf dem roten Polster lag ein neues Kuvert. Als sie es nahm, zog die Kutsche heftig an, so dass es sie in die Kissen drückte. Eine rasende Fahrt begann. Hinter dem Fenster rauschten der Wald und später ein offenes Wellenland wie in einem Sog vorbei. Schauerbilder blitzen dazwischen auf: Ein Wütender mit Trillerpfeife, ein krummer Späher und eine graue, verschlagene Diebin. Sie versuchten die Fahrt zu stoppen – bleich vor Neid und Gier. Doch die zwei Schimmel waren schneller. So entkamen sie jenen Bildern, die der Schmerz gebiert. Wahrheit oder Rausch? Der Kutscher warf einen Schatten, also mussten er und die Situation wirklich sein …

 

Aufrufe: 515

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.