Morgenstunde (310. Blog-Notat)

Nach drei Wochen Aktionismus im Hausarrest, habe ich inzwischen eingesehen, es hilft alles nichts, ich muss mich der Stille ergeben. Wie viele Leute rutschte ich in diesen Tagen in eine tiefe Verzweiflung. Letzte Woche war die Stimmung am schlimmsten. Dann rief eine Freundin an und erzählte mir von ihrer Vision, die Dinge bekämen in ein, zwei Monaten eine gute Wendung, wenn man/frau nicht so tief in den Abgrund schaut. Ich kann ihr nicht wirklich folgen, aber dieses Gespräch führte dazu, dass meine Selbstaktivierung langsam in Gang kam und damit eine bessere Grundstimmung anhob. Habe mein Goldgeplätscher im Atelier wieder aufgenommen. Aber die Stimmung ist nicht durchgehend besser, wie sollte das in diesen Zeiten auch gehen, schlussendlich ist diese Krise für viele Menschen im Osten die zweite große Demontage ihres Seins. Gestern riefen unsere Mannheimer Freunde an und erklärten mir, von den zwei Fahnenbildern, die sie letztes Jahr als Leihgabe mitnahmen, würden sie jetzt gerne eines kaufen. Ich war sprachlos, denn mit einem Bildverkauf habe ich gerade jetzt nicht gerechnet. Es ist für mich ein kleines Wunder, menschengemacht. Ich bin heute sehr dankbar, solche Freunde zu haben.

Aufrufe: 92

2 Gedanken zu „Morgenstunde (310. Blog-Notat)“

  1. Das freut mich sehr liebe Petra und nimm dir die Krise nicht so zu Herzen, denn wir sind doch priviligiert mit unseren schönen Gärten. Viel schlimmer stelle ich mir die Situation in einer kleinen Stadtwohnung vor, mit nichts als Beton vor den Augen. Ich musste bisher meinen täglichen Rhytmus nicht verlassen, auch, wenn ich jetzt mal die Fenster geputzt habe, schließlich ist ja Frühling und ich will sehen, was draußen vor sich geht 😉 Ich wünsche dir Gesundheit und wundervolle Stunden im Garten <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.