Morgenstunde (215. Blog-Notat)

Das frisch sananierte PARK-HAUS in Fürstenberg/Havel. Fotos: Petra Elsner

Kurz nach dem Erwachen ging es heute nach Fürstenberg mit meinen handgebauten Büchern und einigen Kunstdrucken. Über die Dörfer Burgwall, Marienthal, Tornow, Blumenow und Bredereiche – gab es unterwegs satt-lauschige Blicke. Im Fürstenberger Park-Haus (der ehemaligen Kurverwaltung) am Bahnhofspark haben wir die Kisten in Kommission geben und hatten dazu ein gutes Mal-sehen-was-wie-wird-Gespräch. Die Zeit wird schlussendlich die Erkenntnisse reifen lassen und meine Handfertigkeiten werden dort nicht schlecht. Das Örtchen hat sich gerade regelrecht aus dem Ei gepellt. Was vorher wie ein verrotteter Imbiss anmutete, ließ Michael Wittke mit seinem Partner von der Kaffenkahn Company unter klaren Auflagen des Denkmalschutzes fein sanieren. In diesem winzigen Häuschen am Park werden voraussichtlich um den Herbstbeginn regionale Produkte angeboten – von Biokartoffeln, Senf, Honig, Kunsthandwerk… bis zu kleinen Kunstobjekten. Möge das Projekt unter einem guten Stern stehen.

Die Rückfront
Die Rückfront

Aufrufe: 269

Dieser Beitrag wurde unter Morgenstunde - Blogkolumne abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.