Einkehr

Foto: Pe

Wie viele Leben leb‘ ich schon?
Ist es das fünfte oder letzte?
Ganz gleich.
Ich lebe endlich zeitergeben.
Fühl‘ wieder Freud‘ und Segen.
Ohne Hatz ist endlich Ruh‘.
Und der ganze Weltenregen
prasselt nieder anderswo.

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Einkehr

  1. Arabella sagt:

    Ein guter Ort…

  2. Liebende Petra

    Viele Leben braucht Menschenbruder
    Denn im letzten war er ein gar arges Luder

    Zeitverloren war das eine
    Bald Unendlichkeit
    Wart nur noch eine Weile

    Fühlte Wut und Angst auch
    Trauer Freude immer wieder

    im Zwischenreich ausruhend
    Geht es regentropfenleicht
    Immer wieder weiter

    dankend
    Dir Joaquim von Herzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.