Archiv der Kategorie: Öffentliches Arbeiten an Kurzgeschichten

Der Schlafwandler (3)

Öffentliches Arbeiten an einer Kurzgeschichte: Der Schlafwandler  (der Schluss) … Heiligabend wollte Adam Leichtfuß abermals die Stunden zwischen Nacht und Tag im Blauen Licht verbringen. Als er die Tür öffnete, waren zwei Musiker gerade dabei ihre Gitarrensaiten zu stimmen. Gleich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Öffentliches Arbeiten an Kurzgeschichten | Verschlagwortet mit , , , , , | 2 Kommentare

Der Schlafwandler (2)

Öffentliches Arbeiten an einer Kurzgeschichte: Der Abschnitt 2: … Leichtfuß wiederholte seinen geborgten Spruch und der Sambuca-Mann nickte wissend. Charles Bukowski kannte er nicht, aber er war schon alle Tode gestorben, die ein Artist sterben kann. Seit dem Letzten lebte … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Öffentliches Arbeiten an Kurzgeschichten | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der Schlafwandler

Guten Morgen allerseits, es entsteht gerade wieder eine neue Kurzgeschichte und Ihr könnt wieder live mitlesen. Hier kommt der 1. Abschnitt zu: Der Schlafwandler (1) Eines Abends saß er einfach da, an diesem Drei-Ohren-Tresen im Blauen Licht an der Winsstraße. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Öffentliches Arbeiten an Kurzgeschichten | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der Grausammler (3)

Eine Kurzgeschichte entsteht, hier der Schluss: … Irgendwo unter den Schichten warteten sie auf ihn, die Graugeister im Nebel des Vergessens, um ihm von ihrer Verwandlung zu erzählen. Das unerklärlich Verborgene aber ließ sich kaum noch erkennen. Überschrieben, übertüncht und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Öffentliches Arbeiten an Kurzgeschichten | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der Grausammler (2)

Eine neue Kurzgeschichte entsteht, hier der 2. Absatz:Hubert Gram ritzte mit seinem Skalpell noch eine winzige dünne Farbschicht aus der Torecke. Ah, da kam es zum Vorschein dieses Mausegrau oder war es Rauchschiefer? Währenddessen brüllte jemand übel laut über den … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Öffentliches Arbeiten an Kurzgeschichten | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der Grausammler

Eine neue Kurzgeschichte entsteht, hier der 1. Absatz und die Zeichnung von heute: Er kratzte an der fischen Tünche der Hinterhoffassade. Wo war es nur hin? Es musste doch unter diesem brüllenden Hell zu finden sein – das schöne Grau. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Öffentliches Arbeiten an Kurzgeschichten | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Scherbenkinder

Öffentliches Schreiben an einer Kurzgeschichte (Der Schluss): …Benjamin fixierte wieder ihre Sommersprossen. „Was ist, sitzt eine nicht richtig?“ fragte sie spitz in seinen Blick. Ein befreiendes Gelächter nahm die Schärfe aus dem Gespräch und der Zwei-Meter-Mann gestand noch prustend: „Weißt … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Öffentliches Arbeiten an Kurzgeschichten | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Scherbenkinder

Öffentliches Schreiben an einer Kurzgeschichte (Abschnitt 2): … Benjamin Richter spürte ihren verächtlichen Blick so unangenehm, dass sich ihm die Nackenhaare aufstellten. Das konnte nicht so weitergehen, er musste diese knisternde Situation zwischen den Schreibtischen entschärfen. Nur wie? Bis zum … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Öffentliches Arbeiten an Kurzgeschichten | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Scherbenkinder

Öffentliches Schreiben an einer Kurzgeschichte (Abschnitt 1): Er war der Mann, der sich fehlerlos gab, was Sophie von vorneherein suspekt war. Sie trug heute die eine Strähne, die aus ihrem kahlrasierten Haupt fiel, verwegen in einem leuchtenden Blau, was jedem … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Öffentliches Arbeiten an Kurzgeschichten | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Am Ende der Zeit (3)

Öffentliches Schreiben einer Kurzgeschichte (Der Schluss): … Sie posierte vor dem alten Spiegelschrank die Rolle der Drachenschlange, aber sie hatte nicht wirklich gutes Gift und vernichtendes Feuer zu versprühen. Für eine kapriziöse Diva fehlte ihr nicht nur die glamouröse Garderobe … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Öffentliches Arbeiten an Kurzgeschichten | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare