Morgenstunde (43)

Raureifpoesie

Als ich heute Morgen schnell noch vor der Zeichenarbeit in den Garten trat, erzählte der mir einen leisen Wintertraum: Knisternder Reif – poetischer Hauch aus der Kälte, die der Ostwind nächtens herangeweht hatte. Das Eistöpfchen sang unter dem Winterhimmel von der Schönheit der weißen Kristalle. Verzaubert lag das Land, aber ich musste wieder zu meinen sieben Sachen. Heute Abend sollte schließlich das Auftrags-Buchcover in seiner Schlussfassung vorliegen, was auch gelang. Nun schläft es eingepackt noch eine Nacht im Atelier, bevor es auf große Fahrt geht. Verleger und Autorin zeigten sich via Mail begeistert. Man bin ich froh darüber! Morgen wird es ja wieder sehr kalt werden und vielleicht kann ich ja dann im Garten am Schorfheidewald ein neues Wintermärchen ablauschen …

Winterlicher Gartenblick gegen Mittag.

Raureifpoesie 2

Bevor das Sonnenlicht den Boden erreichte.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.