Morgenstunde (133. Blog-Notat)

Tonprobe vor der heutigen Weihnachtsgeschichtenlesung. Da funktionierte noch alles… Foto: Lutz Reinhardt

Eigentlich hatte ich mich riesig gefreut, wie gut gefüllt heute am 1. Weihnachtsfeiertag das Auditorium im Hotel am Döllnsee zu meiner Lesung war. Aber dann hat die Haustechnik einen guten Lesefluss sabotiert. Erst mit Pfeifen, dann mit Mikroaussetzern. Nach der zweiten Geschichte habe ich das Ding aus der Hand gelegt und einfach ohne gelesen, denn kaum hatte ich die Stimmung wieder aufgebaut, kamen die nächsten Aussetzer. Da muss frau Ruhe bewahren, was nicht so einfach ist.
Ich hatte mir dieses Jahr extra einen neuen Verstärker zugelegt, um solche Misslichkeiten  zu vermeiden. Aber das Hotel war ja mit allem ausgestattet… dachte ich und hatte die eigene Technik nicht dabei – wird nie wieder vorkommen. Déjà-vu-Erlebnisse dieser Art brauche ich nicht wirklich. Jedenfalls hat meine Stimme durchgehalten, was ich in jenem Augenblick, als ich das Mikro aus der Hand legte, mir selbst nicht versichern konnte. Bin Lungenkrank und mein Atemvolumen ist daher nicht üppig. Aber es gelang und war also die richtige Entscheidung, Nun denn, jetzt bin ich komplett heiser, doch es ist ja nun auch für mich Weihnachten und ich kann fortan schweigen, bis die Stimmbänder nicht mehr kratzen…

Dieser Beitrag wurde unter Morgenstunde - Blogkolumne abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.