Morgenstunde (117. Blog-Notat)

Petra Elsner: Baum des Lebens, 110 x 140, Mediamix auf Leinwand

Als wir vorgestern von unserem Pflegeeinsatz aus dem Erzgebirge zurückkehrten, hatte sich in unserem Freisitz vor dem Haus Laub für zwei Schubkarren aus Park und Nachbarschaft verfangen. Ich hatte gerade das Laub „meiner“ Stadtlinde (sie gehört der Stadt Zehdenick) hinter mir … schnauf, da kommt Freude auf. Gestern wurde das metallene Ständerwerk fürs neue Vordach geliefert, dass ich jetzt noch mit meinen Hausfarben streichen darf… Dienstag wird es aufgestellt, bekommt Betonfüße und vielleicht wird es dann vor dem Haus auch wieder etwas trockener. Zwischen all diesen Verrichtungen, fühle ich mich irgendwie auf dem Sprung, denn es ist unbestimmt, ob wir in einer oder zwei Wochen wieder im Erzgebirge gebraucht werden. Meine Gedanken kreisen um das Altwerden der Angehörigen. Es macht mich traurig zuzusehen, wie schwach und langsam das Leben wird. Hab‘ von Hermann Hesse das wunderbare Buch „Mit der Reife wird man immer jünger“ gefunden, das mir beisteht. Es ist für eine Gnade für meine Seele, diese Perle des Geistes. Sie macht Mut und nachsichtig. Seit Tagen lese ich mir abends Hesses Betrachtungen und Gedichte über das Alter laut vor. Was ich lese, stiftet einen inneren Monolog an, der tut mir gut,  auch wenn ich voller Sorge bleibe.

1043. Blogbeitrag

Dieser Beitrag wurde unter Morgenstunde - Blogkolumne abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Morgenstunde (117. Blog-Notat)

  1. Sonja sagt:

    Hesse- oh ja!
    Danke für das Mitteilen der Gedanken.
    Bin auch schon alt. Kürzlich starb plötzlich mein Vater. Es ist nochmal was Anderes, ganz ohne Eltern auf der Welt zu sein!

    • Petra Elsner sagt:

      Das stimmt, liebe Sonja. Man ist plötzlich nicht mehr Kind. Meine Eltern sind schon vor sehr, sehr langer Zeit verstorben. Meine Mam mit 53 Jahren! Es sind jetzt die Eltern meines Liebsten, die jetzt in eine schwere Zeit gleiten. Für mich sind sie seit mehr als 25 Jahren liebevolle Ersatzeltern. Darüber sind wir alle mit der Zeit älter geworden: Wir sind inzwischen die jungen Alten (65), sie sind die alten Alten. Das Leben eben im müden Abend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.