Morgenstunde (111. Blog-Notat)

Entlang der Peene auf der Rückfahrt von unserer kurzen Ostseetour. Foto: Petra Elsner

Ein Bild der Zeit von gestern. Aus dem fahrenden Auto eingefangen: Kahle Auen am  Peenestrom kurz nach der Insel Usedom Richtung Anklam. Dieser Schnappschuss könnte für mich für den Flug der Zeit stehen. Für Magersein im Überfluss. Liegt es am Tag der Deutschen Einheit, der morgen wieder all die Dinge schönreden wird – politisch-korrekt. Ich weiß nicht, diese Zeit ähnelt der Starre aus dem vergangenen Land im Osten vor 1989. Bleierne Zeit, sie ist nur bunter. Die Entscheidungen im Land und gegenüber der Welt, sie stehen im Stau. Und so länger sie dort verharren, scheinen die Grabenkämpfe wieder aufzuflackern, denn ein Schuldiger muss wieder einmal gefunden werden. Ich bin es echt leid, dass darüber das Verwandtschaftsgefühl der Deutschen wieder Risse bekommt. Ich wünsche mir nach fast 30 Jahren Leben im vereinten Deutschland eine gegenseitige Wahrnehmung auf Augenhöhe… Nicht mehr und nicht weniger.

1033. Blogbeitrag

Dieser Beitrag wurde unter Morgenstunde - Blogkolumne abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.