Morgenstunde (102. Blog-Notat)

Mein Stand im September 2018.

Geschafft. Das zurückliegende Wochenende war eine Hochleistungsschicht: 2 Tage mit zusammen 24 Stunden auf der Kunstmarktstraße, ohne An- und Abfahrt gerechnet. Glaubt mir, danach ist frau platt. Bis auf ein paar Kleinigkeiten ist bereits alles wieder ausgepackt und gerichtet. Ich bin froh, dass ich solche Aktionen nicht so oft betreibe, ein zwei Weihnachtsmärkte noch, mehr nicht im Jahr. Die Sachen sind einfach zu empfindlich unter dem schutzlosen Himmel. Staub und Nässe vom Tau, das ist nicht gut fürs Papier. Gott sei Dank, hatten wir keinen Dauerregen, Kälte oder Sturm, all das ist uns schon an den vielen Festwochenenden auf der Pankower Ossietzkystraße begegnet. Nun hoffe ich, dass sich der eine oder andere sich zu mir ins Atelier aufmacht und so die Marktzeit ein Nachspiel bekommt.  Vielleicht. Das neue Buch “Die Gabe der Nebelfee” fand gut Anklang, einige aber warten dann doch lieber auf die Hardcover-Variante, verständlich irgendwie. Es gab viele gute Begegnung, etwas, was mich auch seelisch stärkt und die Geschäfte waren akzeptabel. Jetzt gilt es, Kraft zu tanken…

 

1025. Blogbeitrag

Dieser Beitrag wurde unter Morgenstunde - Blogkolumne abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.