Morgenwelk

Foto: Petra Elsner

Der Morgen torkelt noch in seinen Träumen
vom Glück und vom Vollkommen sein.
Doch fällt die Sommernacht schwer aus Bäumen,
wird das Erwachen nüchtern sein.
Der Sommer heizt das Leben an,
das schwitzt und ächzt welk durch den Tag.
Kein Lüftlein weht, kein Lustgesang,
bis die nächste schwüle Nacht wieder Hitzeträume webt.

 

© Petra Elsner
Juli 2018
Hinweis zum Urheberrecht: Der Text darf ohne Angabe des Urhebers nicht weiterverwendet oder kopiert werden. Auch das Zitieren von Textstellen bei Veranstaltungen bedarf meiner Genehmigung.

 

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.