Zwölf Monate: Blick auf die Bleiche am Döllnfließ (10)

Novembersport auf der Kurtschlager Bleiche: Das Blätter kratzen….

Zwölfmal im Jahr schießt meine Kamera von der „Bleiche am Döllnfließ in Kurtschlag“ einen Schnappschuss und friert das Motiv so für die Ewigkeit ein. Herr Zeilenende hat das Projekt „12 Monate“ als Blogger-Aktion im  Februar 2017 angeregt … Hier kommt mein Fotoblick für den Monat November:

Diesmal muss ich keine Märchen erzählen, die am Döllnfließ spielen, um das Monatsbild textlich zu gestalten, denn das Leben ist zurück auf der Kurtschlager Bleiche. Zwei Bürgeraktionen gab es in den letzten vier Wochen an diesem Ort: Das Eichenblättereinfangen (4. November) und das Feuer zum Martinsfest (11. November) für die Kinder, die zuvor die Geschichte vom Teilen hörten und einen Lampionumzug durch das Dorf erlebten. Begleitet von unseren alten Sambaspielerinnen und der Feuerwehr. Es war schlotterkalt an diesem Abend, aber am Feuer war es gut auszuhalten.
Diese Woche begannen die Aufbauarbeiten unseres Sportvereins für den kleinen Weihnachtsmarkt auf der Bleiche am 1. Advent (Beginn 18 Uhr, nach dem Turmblasen und dem Konzert in der Kirche, 16 Uhr). Der Tannenbaum steht seit heute früh, aber es schüttet draußen, so dass ich davon kein Foto mehr reinhole. Über den Advent auf der Bleiche wird eh‘ erst im nächsten Monat zu berichten sein…

Martinsfeuer an der Bleiche am 11. November 2017.

Dieser Beitrag wurde unter Aktion 12 Monate abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Zwölf Monate: Blick auf die Bleiche am Döllnfließ (10)

  1. Es ist schön zu sehen wie die Bewohner diesen Flecken in Anspruch nehmen und ich bin schon auf den Weihnachtsmarkt gespannt liebe Petra!

  2. Petra Elsner sagt:

    Hallo, lieber Arno! Auf den 1. Advent freue ich mich schon lange, denn es ist soooo zauberhaft, wie dieser kleine Dorfweihnachtsmarkt gestaltet wird und abläuft. Da spürt man, dass die Bewohner den Abend füreinander auftischen. Selbst das bisschen „Markt“ ist total regional, sprich Dorfprodukte und den Glühwein für 1 Euro, die Bratwurst auch. Man geht ganz schön geerdet wieder nach Haus… Hab jetzt erst einmal ein gutes Wiochenende!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.